Leistungsbeschreibung


Die Errichtung oder Änderungen im Betrieb von Wasserversorgungsanlagen und Nicht-Trinkwasseranlagen müssen dem Gesundheitsamt angezeigt werden. In diesem Onlinedienst können die Arten:

  • Zentrale Wasserversorgungsanlage
  • Dezentrale Wasserversorgungsanlage
  • Eigenwasserversorgungsanlage
  • Mobile Wasserversorgungsanlage
  • Gebäudewasserversorgungsanlage
  • Zeitweilige Wasserversorgungsanlage
    angezeigt werden.

Bei Fragen zur Anzeige können Sie unten auf der Website über den Button „Kontakt“ Kontakt zu Ihrem zuständigen Gesundheitsamt aufnehmen.

Welche Gebühren fallen an?


Die Gebühr für die Entgegennahme und Prüfung einer Anzeige nach §§ 11 und 12 Trinkwasserverordnung richtet sich nach der Allgemeinen Gebührenordnung des Landes Niedersachsen. Im Anschluss an die Anzeige wird sich das zuständige Gesundheitsamt gegebenenfalls bei Ihnen bezüglich einer Vor-Ort-Begehung melden. Für die Begehung fallen Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?


Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

Bei zentralen Wasserversorgungsanlagen, dezentralen Wasserversorgungsanlagen, Eigenwasserversorgungsanlagen oder, sofern das Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen Tätigkeit bereitgestellt wird, einer Gebäudewasserversorgungsanlage, müssen die folgenden Sachverhalte dem Gesundheitsamt schriftlich oder elektronisch spätestens vier Wochen im Voraus angezeigt werden:

  • Errichtung einer Wasserversorgungsanlage mit Trinkwasserbereitstellung
  • Inbetriebnahme einer Wasserversorgungsanlage oder Wiederinbetriebnahme einer Wasserversorgungsanlage
  • Bauliche oder betriebstechnische Veränderung an Trinkwasser führenden Teilen einer Wasserversorgungsanlage, die auf die Beschaffenheit des Trinkwassers wesentliche Auswirkungen haben kann
  • Übergang des Eigentums oder des Nutzungsrechts an der Wasserversorgungsanlage auf eine andere Person
  • Inbetriebnahme einer Wasserversorgungsanlage oder Wiederinbetriebnahme einer Wasserversorgungsanlage mit Trinkwasserbereitstellung

Sofern ein anzuzeigender Sachverhalt zu einem Zeitpunkt nach der vierwöchigen Frist erkannt wird, genügt eine unverzügliche Anzeige nach Kenntnisnahme.
Bei zentralen Wasserversorgungsanlagen, dezentralen Wasserversorgungsanlagen, Eigenwasserversorgungsanlagen oder, sofern das Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen Tätigkeit bereitgestellt wird, einer Gebäudewasserversorgungsanlage, muss der folgende Sachverhalt dem Gesundheitsamt schriftlich oder elektronisch innerhalb von drei Tagen angezeigt werden:

  • Stilllegung einer Wasserversorgungsanlage oder Stilllegung von Teilen einer Wasserversorgungsanlage

Der Betreiber einer Gebäudewasserversorgungsanlage hat in Bezug auf eine im selben Gebäude betriebene Nicht-Trinkwasseranlage dem Gesundheitsamt Folgendes anzuzeigen:

  • die Errichtung der Nicht-Trinkwasseranlage spätestens vier Wochen vor Beginn der Errichtung, und
  • die Stilllegung der Nicht-Trinkwasseranlage innerhalb von drei Tagen nach der Stilllegung.

Die Anzeigepflicht in Bezug auf Nicht-Trinkwasseranlagen gilt nicht für Löschwasseranlagen und Tränkwasseranlagen, wenn in diese Nicht-Trinkwasseranlagen ausschließlich Trinkwasser eingespeist wird. Die zuständige oberste Landesbehörde oder eine andere nach Landesrecht zuständige Stelle kann bestimmen, dass für die Anzeigen von Nicht-Trinkwasseranlagen einheitliche Vordrucke zu verwenden oder einheitliche elektronische Datenverarbeitungsverfahren anzuwenden sind.

Bei mobilen Wasserversorgungsanlagen, durch die das Trinkwasser im Rahmen einer gewerblichen oder öffentlichen Tätigkeit bereitgestellt wird, muss

  • die Inbetriebnahme oder die Wiederinbetriebnahme spätestens vier Wochen im Voraus angezeigt werden,
  • der Übergang des Eigentums oder des Nutzungsrechts an der Wasserversorgungsanlage auf eine andere Person spätestens vier Wochen im Voraus, wenn die Überwachung der Wasserversorgungsanlage nach § 54b des Infektionsschutzgesetzes dem Eisenbahn-Bundesamt obliegt, und
  • die Stilllegung oder Stilllegung von Teilen innerhalb von drei Tagen
    angezeigt werden.

Sofern ein anzuzeigender Sachverhalt zu einem Zeitpunkt nach der vierwöchigen Frist erkannt wird, genügt eine unverzügliche Anzeige nach Kenntnisnahme. Ist der anzeigepflichtige Umstand bei mobilen Wasserversorgungsanlagen durch Maßnahmen der Gefahrenabwehr, des Zivilschutzes oder der Verteidigung veranlasst, kann die Anzeige unverzüglich nach Beendigung dieser Maßnahmen nachgeholt werden.

Bei zeitweiligen Wasserversorgungsanlagen muss dem Gesundheitsamt Folgendes angezeigt werden:

  • die Errichtung der Wasserversorgungsanlage unverzüglich nach Kenntnisnahme,
  • die Inbetriebnahme und die Wiederinbetriebnahme der Wasserversorgungsanlage unverzüglich nach Kenntnisnahme,
  • den Übergang des Eigentums oder des Nutzungsrechts an der Wasserversorgungsanlage auf eine andere Person unverzüglich nach Kenntnisnahme, wenn die Überwachung der Wasserversorgungsanlage nach § 54b des Infektionsschutzgesetzes dem Eisenbahn-Bundesamt obliegt, und
  • die Stilllegung der Wasserversorgungsanlage oder von Teilen der Wasserversorgungsanlage innerhalb von drei Tagen, wenn die Überwachung der Wasserversorgungsanlage nach § 54b des Infektionsschutzgesetzes dem Eisenbahn-Bundesamt obliegt

Ist der anzeigepflichtige Umstand bei zeitweiligen Wasserversorgungsanlagen durch Maßnahmen der Gefahrenabwehr, des Zivilschutzes oder der Verteidigung veranlasst, kann die Anzeige unverzüglich nach Beendigung dieser Maßnahmen nachgeholt werden.

Kontaktpersonen

  • Frau Bosse
  • Frau Buhr
  • Frau Constabel
  • Frau Dölle
  • Frau Kruppa
  • Frau Matveev
  • Frau Sorge